Starten Sie hier den Weg zu Ihrer Akkreditierung!

Registrieren Sie sich hier, wenn Sie zum ersten Mal ein Bildungsprogramm zur Akkreditierung vorlegen:

Nachakkreditierung


Die Akkreditierung erfolgt befristet maximal für den Zeitraum der jeweiligen Programmperiode. Die der Akkreditierung zugrundeliegenden Nachweise sind vom Bildungsträger für die Dauer der Akkreditierung aktuell zu halten. Ergeben sich innerhalb dieses Zeitraumes wesentliche Änderungen des akkreditierten Bildungsangebots, so sind diese vom Bildungsträger umgehend zur Nachakkreditierung einzureichen,

wenn

a)mehr als 30% der TrainerInnen und/oder BeraterInnen nicht mehr mit den bei der ersten Akkreditierung des Ansuchens angegebenen Personen ident sind. In diesem Fall ist die aktualisierte Auflistung sämtlicher TrainerInnen bzw. BeraterInnensamt den erforderlichen Nachweisen zur Nachakkreditierung einzureichen.

b) die/der Angebotsverantwortliche wechselt. In diesem Fall sind die Angaben zur neuen verantwortlichen Person samt den erforderlichen Nachweisen zur Nachakkreditierung einzureichen.

c) wesentliche Änderungen des Angebots vorgenommen werden (Anzahl der Unterrichtseinheiten gesamt oder einzelner Module, Inhalte, Methoden u.ä.). In diesem Fall sind die Angaben zum veränderten Angebot bzw. die Neukonzeption zur Nachakkreditierung einzureichen, wobei die Änderungen deutlich kenntlich zu machen sind.

d) befristete Nachweise ablaufen (Ö-Cert, Bescheid zur Prüfungsberechtigung, u.a.). In diesem Fall sind die aktualisierten Nachweise vor dem Ablauftermin der im Ansuchen angegebenen Nachweise zur Nachakkreditierung einzureichen.

Die Entscheidung über das Ergebnis der Nachakkreditierung ist dem Bildungsträger binnen längstens 4 Wochen ab Einlangen des formal  korrekten Ansuchens mitzuteilen.

 

Eine wesentliche Änderung des Bildungsangebots ist auch die Aufnahme von Fernunterricht in den Regelbetrieb. Der Anteil des Fernunterrichts darf maximal 30% des Bildungsangebots betragen.

Folgende Punkte sind bei einer Nachakkreditierung in der Akkreditierungsdatenbank darzustellen, wenn Unterrichtseinheiten nicht in Präsenz, sondern online erfolgen und als dauerhafter Bestandteil in das Bildungsangebot aufgenommen werden. Beschreiben Sie dies bitte in einem eigenen Dokument auf max. 2 Seiten und laden Sie es mit der Bezeichnung „Fernunterricht“  unter B.4.2. hoch:

  • Konzeption und Sicherstellung der technischen Voraussetzungen
  • Angabe der Online-Lerninhalte und Begründung der Eignung des Online-Formats
  • Kommunikations- und Begleitprozesse während Online-Lernphasen
  • Prozentsatz des Online-Angebots

 

Wie erfolgt die Nachakkreditierung?

  • Die Nachakkreditierung wird ausschließlich auf elektronischem Wege eingereicht.
  • Dazu registrieren Sie sich mit Ihren Zugangsdaten auf dieser Website und wählen aus der Übersicht Ihrer Akkreditierungsansuchen jenes, das zur Nachakkreditierung eingereicht werden soll.
  • Mit Klick auf "Bearbeiten" (Symbol: Bleistift) können Sie das Ansuchen öffnen und anschließend bearbeiten.
  • Sie können Korrekturen anbringen, neue Dateien hochladen und die nicht mehr aktuellen TrainerInnen aus der Ansicht löschen.
  • Bitte achten Sie darauf, alle notwendigen Angaben zu machen und alle erforderlichen Nachweise beizulegen! Bei TrainerInnen betrifft das insbesondere die Nachweise für die Qualifikation.
  • Abschließend können Sie das Ansuchen speichern und abschicken.
  • Für die Bearbeitung durch die Akkreditierungsgruppe ist ein Zeitraum von vier Wochen vorgesehen.
  • Nach erfolgter Nachakkreditierung erhalten Sie eine neue Akkreditierungsbestätigung, gegebenenfalls mit neuen Auflagen. Diese ergeht auch an das jeweilige Land und den Bund.