Starten Sie hier den Weg zu Ihrer Akkreditierung!

Registrieren Sie sich hier, wenn Sie zum ersten Mal ein Bildungsprogramm zur Akkreditierung vorlegen:

Zur Registrierung

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden
ja

Kennwort vergessen?

Anerkennungskriterien für die Programmperiode 2015 - 2017

A.1 Selbstverständnis, Grundprinzipien und Organisationsstruktur

A.1.1. Leitbild der Einrichtung

Das Leitbild ist gültig, aktuell und umfasst sämtliche Bereiche, in denen das Unternehmen tätig ist. Der Tätigkeitsschwerpunkt der Institution bzw. der Abteilung liegt in der Durchführung von öffentlich zugänglichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Das Leitbild wurde nachweislich in einem der Organisationsgröße angepassten Prozess entwickelt. Es bestehen angemessene Prozesse zur Kommunikation des Leitbilds an die MitarbeiterInnen. Das Leitbild ist öffentlich zugänglich.

A.1.2. Beschreibung der Geschäftstätigkeit

Die Beschreibung der Geschäftstätigkeit umfasst sämtliche Bereiche, in denen das Unternehmen tätig ist. Der Tätigkeitsschwerpunkt der Institution bzw. der Abteilung liegt in der Durchführung von öffentlich zugänglichen Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen.

A.1.3. Organisatorische Struktur

Aus der Beschreibung/dem Organigramm gehen Aufbau und Ablauforganisation des Bildungsträgers, seine organisatorischen Einheiten, die Verantwortlichkeiten und die Kommunikationsbeziehungen hervor.

A.1.4. MitarbeiterInnenstruktur

Die Angaben zur MitarbeiterInnenstruktur sind für die Gesamtorganisation sowie für das Bildungsangebot offen gelegt.

A.1.5. Rechtliche Grundlage

Der Bildungsträger ist auf der Basis einer gültigen rechtlichen Grundlage tätig.

A.1.6. Nachweis einer Strategie zur Implementierung eines kontinuierlichen, mittel- bis langfristigen Angebotes im zur Akkreditierung vorgelegten Programmbereich

Die Strategie ist geeignet, möglichst hohe Gewähr zu leisten, dass begonnene Bil-dungsangebote zu Ende geführt werden, vorhandenes Know-how weiter ausgebaut wird, aktives Wissensmanagement in der Institution betrieben wird und auch eine dementsprechende Strategie zur Personalentwicklung, speziell hinsichtlich der TrainerInnen und BeraterInnen, vorhanden ist.

A.1.7. Qualitätsverständnisse speziell hinsichtlich Informationsfluss, Erreichbarkeit, Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden der TeilnehmerInnen

Das Qualitätsverständnis deutet auf kundInnen- und zielgruppenorientiertes Handeln hin, zeigt die Bestrebungen und Maßnahmen zur kontinuierlichen Verbesserung und lässt auf ein professionelles Selbstverständnis des Bildungsträgers schließen.

A.1.8. Gender- und Diversity-Managementkonzept

Das Konzept lässt auf eine aktive, adäquate und reflektierte Unternehmenssteuerung in Bezug auf Gender und Diversity schließen.

A.2. Infrastruktur

A.2.1. Standorte, an denen das vorliegende Bildugnsangebot realisiert werden soll


Die Angaben zu den Standorten sind vollständig.

A.2.2. Beschreibung der Räumlichkeiten

Der Bildungsträger verfügt über die erforderliche räumliche Infrastruktur zur Durchführung des Bildungsangebots, speziell über erwachsenengerechte, zielgruppenadäquate und dem Kurskonzept entsprechende Räume und Ausstattung.

A.2.3.Grundausstattung an Materialien, Büchern, Lexika

Es besteht eine adäquate Ausstattung an Materialien und Lernmitteln. Es bestehen transparente und zielgruppenadäquate Regelungen zur Verfügbarkeit für die TeilnehmerInnen.

A.3. Anmeldeprozess / Teilnahmebedingungen

A.3.1. Ausschreibung des Bildungsangebotes

Das Bildungsangebot wird transparent und zielgruppenadäquat ausgeschrieben. Gestaltung und Prozess der Ausschreibung erscheinen geeignet, um bildungsbenachteiligte Personen für das geplante Angebot zu gewinnen.

A.3.2. Anmeldemodalitäten, Rücktritts- und Stornobedingungen

Die allgemeinen Teilnahmebedingungen sowie Rücktritts- und Stornobedingungen sind schriftlich festgelegt. Ihre Gestaltung bzw. die Art ihrer Vermittlung ermöglicht ihre Nachvollziehbarkeit durch die Zielgruppe des Bildungsangebots. Die Kriterien für die Aufnahme der TeilnehmerInnen in das Bildungsangebot werden detailliert und nachvollziehbar dargelegt. Den TeilnehmerInnen wird kommuniziert, dass Bildungsangebote im Rahmen der Initiative Erwachsenenbildung kostenfrei sind.

A.4. Alternativ: Akkreditierungsmöglichkeit mit Ö-Cert

Wenn die einreichende Institution über das „Ö-Cert“ verfügt und dies im Akkreditierungsverfahren nachweist, steht ihr ein vereinfachtes Akkreditierungsverfahren für den Teil „A. Institutionelle Rahmenbedingungen“ zu. Dabei entfällt der detaillierte Nachweis von A.1 und sind lediglich Angaben zu A.2.1, A.2.3 und A.3.1 erforderlich. Das Ö-Cert muss zum Zeitpunkt der Einreichung des Akkreditierungsansuchens gültig sein und darf zwischenzeitlich nicht aberkannt worden sein. Das Ö-Cert muss sämtliche im Akkreditierungsansuchen angegebenen Standorte des Bildungsträgers umfassen.

B.1. Ausgangssituation / Bisherige Erfahrungen

B.1.1. Erfahrungsbericht über Evaluation durchgeführter Bildungsveranstaltungen im zur Akkreditierung eingereichten Programmbereich

Einschlägige Erfahrungen sind erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich. Der reflektierte Umgang ist – im Falle von Erfahrungen – ersichtlich.

B.1.2. Erfolgs- bzw. Drop-out-Raten bisheriger Angebote

Im Falle von Erfahrungen im jeweiligen Programmbereich (siehe B.1.1) zeigt sich ein re-flektierter und handlungsorientierter Umgang damit: Es sind Erfolgs- und Abbreche-rInnen- bzw. Drop-out-Quoten ersichtlich, ebenso zukünftige Maßnahmen zur verbesserten Zielerreichung.

B.2. Angebots-Management

Der/die Angebotsverantwortliche/n verfügt/verfügen über einschlägige Kompetenzen im Bildungsmanagement und Erfahrung im zur Akkreditierung angesuchten Programmbereich.

B.3. Öffentlichkeitsarbeit / Vernetzung

B.3.1. Zielgruppenspezifisches Kommunikationskonzept/ Strategie zur Erreichung bildungsbenachteiligter Gruppen

Strategie und Maßnahmen sind geeignet, die Zielgruppe des Bildungsangebots zu erreichen.

B.3.2. Kommunikation und Vernetzung mit erfolgskritischen Einrichtungen und MultiplikatorInnen

Der Bildungsträger initiiert und pflegt professionelle Kooperationen, die der Erreichung der Zielgruppe des Bildungsangebots sowie ihren Bildungs- und Begleitungserfordernissen dienlich sind.

B.3.3. Sensibilisiertes und gegebenenfalls mehrsprachiges Personal

Die Beschreibung, wie und wodurch im gegenständlichen Bildungsangebot das Personal (am Telefon, bei der Information und Erstberatung, im unmittelbaren Umfeld und im Verlauf der Bildungsmaßnahme) auf die Lage der Personen und die Erfordernisse der Zielgruppe hin sensibilisiert ist, lässt auf professionellen Umgang mit der Zielgruppe schließen.

B.4. Pädagogische und didaktische Konzeption

B.4.1. Zielgruppe

Aus der Beschreibung geht eine intensive Befassung des Bildungsträgers mit der Zielgruppe hervor. Die Beschreibung der Zielgruppe und das Pädagogische Konzept sind schlüssig aufeinander abgestimmt.

B.4.2. Kompetenzorientiertes Kurskonzept

Das Kurskonzept entspricht der Zielgruppe und ist erwachsenengerecht. Aus dem Kurskonzept geht das Prinzip der Kompetenzorientierung hervor. Das Kurskonzept entspricht den qualitativen Mindeststandards der Initiative Erwachsenenbildung für den jeweiligen Programmbereich, speziell hinsichtlich der konkreten Inhalte, der Lernziele, der Anzahl der Unterrichtseinheiten, der Gesamtlehrgangsdauer sowie hinsichtlich etwaiger Vertiefungs- und Zusatzangebote. Das Konzept beinhaltet Strukturen, um etwaige Fehlentwicklungen rechtzeitig erkennen und einem Misserfolg oder der Gefahr eines Kursabbruchs durch die TeilnehmerIn-nen gegensteuern zu können. Für etwaige Fernstudienelemente wurden angemessene Rahmenbedingungen (Betreuungssituation, technische und mediale Hilfsmittel usw.) dargelegt. Die Darstellung der Zusammenarbeit mit erfolgskritischen PartnerInnen enthält die intendierte Wirkung und die Form der Einbindung dieser PartnerInnen im Rahmen der Gesamtkonzeption. Die Struktur der internen Kommunikation und die Standards hinsichtlich des Informationsaustausches und internen Wissensmanagements erscheinen der Zielerreichung dienlich.

B.5. Beratung/Coaching/Begleitung

Die Angaben entsprechen den Mindeststandards der Initiative Erwachsenenbildung für den jeweiligen Programmbereich. Die inhaltliche Beschreibung lässt auf ein professionelles und zielgruppenadäquates Verständnis des Bildungsträgers in Bezug auf Beratung/Coaching/Begleitung schließen.

B.6 Prüfungsvorbereitung und –begleitung

Die Beschreibung lässt auf eine adäquate, zielgruppenspezifische Vorbereitung und Begleitung pädagogischer und organisatorischer Art schließen. Im Falle interner Pflichtschulabschlussprüfungen: Der Prüfungsbescheid des BMBF ist vorhanden und gültig. Für die externe/n Prüfung/en sind die Prü-fungsschule bzw. Kooperationspartner und die Art der Zusammenarbeit sichergestellt.

B.7. Kostenstruktur

Die angegebenen Kennzahlen entsprechen dem Normkostenmodell der Initiative Erwachsenenbildung. Die Verteilung der Kosten ist plausibel. Aus der Darstellung ist nachvollziehbar, dass das Bildungsangebot mit dem kalkulierten Förderbetrag gemäß den qualitativen Standards des Programms durchführbar ist und den TeilnehmerInnen dafür keine zusätzlichen Kosten entstehen.

C. Qualifikation des Personals

Das Vorliegen der Einverständniserklärungen wurde vom Bildungsträger bestätigt.
Das Vorliegen der Weiterbildungsvereinbarung wurde vom Bildungsträger bestätigt.
Das Weiterbildungskonzept umfasst mindestens 16 UE/Jahr pro TrainerIn (Durchrechnungszeitraum Programmperiode) und bezieht sich auf einschlägige Inhalte gemäß 4.7.3 ad a) bzw. 5.7.3 b).
Im Falle einer internen Pflichtschulabschlussprüfung: Der Prüfungsbescheid des BMBF liegt unter B.5.3 vor, und die Deckungsgleichheit der davon umfassten Per-sonen mit den angeführten TrainerInnen wurde vom Bildungsträger bestätigt.

C.1. Qualifikation der TrainerInnen

Die Qualifikationen aller TrainerInnen entsprechen den Anforderungen der Initiative Erwachsenenbildung. Die im TrainerInnenteam vorhandenen Qualifikationen lassen auf zielgruppenadäquate und dem Konzept des Bildungsangebots entsprechende Personalressourcen schließen.

C.1.2. Auswahlkriterien für Trainer/Innen

Die beschriebenen Auswahlkriterien lassen auf ein professionelles Personalmanagement und die Sicherstellung der erforderlichen zielgruppenspezifischen Qualifikationen schließen.

C.2. Qualifikation des Personals für Beratung, Lernbegleitung und Coaching

Die Qualifikationen der einzelnen BeraterInnen entsprechen den Anforderungen der Initiative Erwachsenenbildung. Die im BeraterInnenteam vorhandenen Qualifikationen lassen auf zielgruppenadäquate und dem Konzept des Bildungsangebots entsprechende Personalressourcen schließen.